Home
Segeltörns
News + Termine
Kontakt / Impressum
Gästebuch
Satzung

Riff Raff – Segeln mit FUN

 

§1

Name und Sitz

(1) Der Verein führt den Namen „Riff Raff Sail e.V.“.

(2) Der Sitz des Vereins ist Weinheim.

(3) Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Weinheim unter Nr. 350

eingetragen und führt den Zusatz „e.V.“.

(4) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2

Vereinsstander und Vereinsabzeichen

(1) Abzeichen des Vereines sind:

a. die Vereinsflagge

b. der Vereinsstander

c. die Vereinsabzeichen (Logo) für Mitglieder.

(2) Der Vereinsstander (vergl. Anlage 1 zu dieser Satzung) ist ein dreieckiger

Wimpel mit dunkelblauem Hintergrund und einem hellblauen Streifen durch

die Längsachse des Wimpels.

In diesem hellblauen Streifen, an der Vorderkante des Wimpels, befindet sich

ein weißes Quadrat mit schwarzer Umrandung, in welchem sich die Zahlen 1

bis … befinden.

Diese nummerierten Wimpel werden der Reihenfolge nach der

Geschäftsstelle sowie den Vereinsskippern zugeordnet.

Neben dem Quadrat befindet sich das Vereinsabzeichen (Logo) des Vereins,

der so genannte „RIFFRAFF-Fisch“.

(3) Jedes Mitglied hat das Recht zum Erwerb und zum Tragen des

Vereinsabzeichens.

§ 3

Zweck des Vereins

(1) Der Verein hat folgende Zwecke und Ziele:

a. Die Förderung des Freizeit gestaltenden Segelsports sowie einer guten

Kameradschaft der Clubmitglieder untereinander.

b. Die Förderung des Segelsports durch Pflege des Fahrtensegelns und

des Flottillensegelns.

RIFFRAFF-Vereinssatzung

c. Beteiligung an in – und ausländischen Segelregatten und Wettfahrten.

d. Die Aus- und Weiterbildung der Mitglieder im Segelbootssport zu

fördern, sowie die Vermittlung von seemännischen Kenntnissen zum

Beispiel im Rahmen von Segeltörns.

e. Die Heranbildung des seglerischen Nachwuchses aus der Jugend.

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im

Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(3) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie

eigenwirtschaftliche Zwecke.

(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet

werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins

fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt

werden.

(5) Der Verein ist weltanschaulich neutral.

§ 4

Vorstandsorgane

Vorstandsorgane des Vereins sind:

1. Der Vorstand gemäß § 26 BGB

a.) Vorsitzende /-r

b.) Kassierer /-in

c.) Schriftführer /-in

2. Der geschäftsführende Vorstand

a.) Vorstand gemäß § 26 BGB

b.) stellvertretende / -r Vorsitzende /-r

c.) stellvertretende /-r Kassierer /-in

d.) stellvertretende /- Schriftführer /-in

3. Der erweiterte Vorstand

a.) Vereinsskipper /-in (vgl. § 15)

b.) Leiter /-in der Geschäftstelle

c.) Internetbeauftragte /-r

§ 5

Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

1. Die Mitgliederversammlung (§ 11)

2. Der Vorstand (§ 12, 1-3)

- gem. § 26 BGB

- geschäftsführender Vorstand

- erweiterter Vorstand

RIFFRAFF-Vereinssatzung

§ 6

Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

(2) Mitgliederversammlungen sind:

a.) Die Jahreshauptversammlung und

b.) die außerordentliche Mitgliederversammlung.

(3) Die Jahreshauptversammlung hat alljährlich, möglichst im 1. Quartal

stattzufinden.

(4) Die Einberufung zur Jahreshauptversammlung ist den Mitgliedern

mindestens 14 Tage vorher, unter Bekanntgabe der Tagesordnung in

geeigneter Weise mitzuteilen.

(5) Jedem volljährigen Mitglied steht eine Stimme zu. Das Stimmrecht ist nicht

übertragbar.

(6) Jedes Mitglied kann Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung schriftlich

bis 2 Tage vor der Versammlung beim Vorstand einreichen.

(7) Soweit eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung gegeben

ist, so ist diese beschlussfähig, wenn mindestens 20% bzw. 1/5 der

stimmberechtigten Mitglieder des Vereins anwesend sind.

Wenn dies nicht der Fall ist, so ist eine Versammlung erneut einzuberufen.

Die sodann erneut einberufene Versammlung ist in jedem Falle

beschlussfähig. Die erneute Versammlung ist auch am selben Tage

zulässig.

(8) Die Mitgliederversammlung beschließt grundsätzlich mit einfacher Mehrheit

der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen werden zur Feststellung

der erforderlichen Mehrheit nicht mitgerechnet.

Änderungen der Satzung und des Vereinszwecks bedürfen jedoch einer

Mehrheit von 2/3 der beschlussfähigen Mitgliederversammlung.

(9) Feststehende Tagesordnungspunkte der Jahreshauptversammlung sind:

a.) Der Jahresbericht des abgelaufenen Kalenderjahres.

b.) Der Rechenschaftsbericht des Finanzvorstandes über das

abgelaufene Kalenderjahr.

c.) Der Bericht über die Finanz- und Kassenprüfung über das

abgelaufene Kalenderjahr.

d.) Abstimmung über die Entlastung des bisherigen Vorstandes.

e.) Alle zwei Jahre: Die Wahl des neuen Vorstandes und der

Kassenprüfer.

f.) Beschlussfassung über vorgelegte Anträge.

g.) Festsetzung der Gebühren, Beiträge und Leistungen.

h.) Beschlussfassung über etwaige Änderungen der Satzung.

i.) Verschiedenes.

RIFFRAFF-Vereinssatzung

(10) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzendes des Vereins oder,

bei dessen Verhinderung, vom stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins

geleitet.

Ist auch dieser verhindert so ist der Vorstand berechtigt ein anderes

Vorstandsmitglied zum Leiter der Versammlung zu berufen.

(11) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann vom Vorstand mit

2/3 Mehrheit in der gleichen Form einberufen werden wie die

Jahreshauptversammlung.

Zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung muss entsprechend

Abs. 4 einberufen werden, wenn dies von mindestens 20% der

stimmberechtigten Mitglieder beantragt wird oder wenn eine Ersatzwahl

oder ein Antrag auf Amtsenthebung ansteht und eine

Jahreshauptversammlung alsbald nicht ansteht.

(12) Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen.

Sie ist von mindestens zwei Mitgliedern des Vorstandes zu unterzeichnen.

Das Protokoll wird bei der jeweils nächsten Mitgliederversammlung

ausgelegt.

(13) Die Finanz- und Kassenprüfer bestehen aus zwei, auf der

Jahreshauptversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit zu wählenden

Mitgliedern.

Diese dürfen nicht dem Vorstand angehören. Sie haben die Aufgabe, die

Kassenführung und Vermögensverwaltung einmal jährlich zu prüfen.

Über diese Prüfung ist ein Protokoll aufzunehmen und auf der

Jahreshauptversammlung zu berichten.

§ 7

Mitgliedschaft

(1) Der Verein führt als Mitglieder:

a) Ordentliche Mitglieder (mit aktivem und passivem Wahlrecht)

b) Jugendmitglieder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres (aktives und

passives Wahlrecht ab dem 18. Lebensjahr).

c) Ehrenmitglieder.

(2) Ordentliche Mitglieder können natürliche Personen, die das 18. Lebensjahr

vollendet haben, sowie juristische Personen sein.

(3) Ehrenmitglieder können diejenigen Personen werden, die sich um dem Verein

oder um den Segelsport in ganz hervorragender Weise verdient gemacht

haben.

Der Ernennung zum Ehrenmitglied bedarf es eines vorherigen, einstimmigen

Beschlusses des Gesamtvorstandes.

Ehrenmitglieder haben die Rechte eines ordentlichen Mitgliedes, jedoch

entfällt für sie die Verpflichtung zur Zahlung von Vereinsbeiträgen.

(4) Die sich aus der Satzung und den Zweckbestimmungen ergebenden Rechte

stehen allen Mitgliedern in gleicher Weise zu. Das Gleiche gilt für die

Pflichten.

RIFFRAFF-Vereinssatzung

§ 8

Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.

2. Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den Vorstand des Vereins gerichtet

werden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter

erforderlich.

3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Aufnahme oder Ablehnung

muss dem Antragsteller/der Antragstellerin schriftlich mitgeteilt werden.

4. Die Ablehnung erfolgt ohne Angabe von Gründen und ist unanfechtbar.

§ 9

Beendigung der Mitgliedschaft

(1) die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, den Tod des Mitgliedes

oder durch Auflösung des Vereins.

(2) Der Austritt eines Mitgliedes kann nur zum Jahresende durch schriftliche

Erklärung erfolgen.

Diese Austrittserklärung muss spätestens bis zum 30. September beim Vorstand

eingegangen sein.

§ 10

Maßregelungen

Mitglieder, die gegen die Satzung, gegen Beschlüsse der Mitgliederversammlung

oder gegen Anordnungen des Vorstandes verstoßen, können, nachdem sie

vorher Gelegenheit zur Anhörung hatten, vom Vorstand mit folgenden

Maßnahmen belegt werden:

1.) Zeitlich begrenztes Verbot der Nutzung des vereinseigenen Materials;

2.) der Teilnahme an den Veranstaltungen des Vereins.

3.) Ausschluss aus dem Verein.

Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es

a.) Trotz zweimaliger Aufforderung seine Zahlungsverpflichtungen dem

Verein gegenüber nicht erfüllt,

b.) Das Ansehen des Vereins oder das Ansehen eines anderen Mitglieds

grob verletzt,

c.) gegen die Vereinskameradschaft grob verstößt,

d.) sich als ungeeignet für den Verein erweist oder sich einer

unehrenhaften Handlung schuldig macht

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Jedes Mitglied hat das Recht,

unter Angabe eines Grundes schriftlich an den Vorstand den Antrag auf

Ausschluss eines anderen Mitgliedes zu stellen.

Vor dem Ausschluss eines Mitgliedes muss diesem Gelegenheit zur

Rechtfertigung gegeben werden.

RIFFRAFF-Vereinssatzung

Beim Ausschluss muss der Grundsatz der Gleichheit gewährt werden.

Der Bescheid über eine Maßregelung ist dem Gemaßregelten in geeigneter

Weise zu Kenntnis zu geben.

§ 11

Beiträge

(1) Der Verein erhebt Mitgliedbeiträge, die jährlich im Voraus durch Teilnahme am

Bankeinzugsverfahren zu entrichten sind.

(2) Der Verein kann Aufnahmegebühren und Umlagen festsetzen.

(3) Die Höhe der Mitgliedsbeiträge, der Aufnahmegebühren und Umlagen werden

von der Mitgliederversammlung festgelegt.

§ 12

Vereinsvermögen

Das Vereinsvermögen ist Eigentum des Gesamtvereins.

§ 13

Aufgaben der Vorstandsorgane

(1) Der Vorstand im Sinne § 26 BGB vertritt den Verein gerichtlich und

außergerichtlich. Jeweils zwei von ihnen sind gemeinsam

vertretungsberechtigt.

(2) Der geschäftsführende Vorstand berät und unterstützt den Vorstand im Sinne

des § 26 BGB. Er kann Beschlüsse fassen und Weisungen erteilen.

(3) Der erweiterte Vorstand unterstützt den geschäftsführenden Vorstand und den

Vorstand im Sinne § 26 BGB. Er kann Beschlüsse fassen und Weisungen

erteilen.

(4) Zu den Aufgaben der Vorstandsorgane gehören insbesondere die

Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung, die Erstellung des

Haushaltsplans und die Bewilligung von besonderen Ausgaben, die den

Gesamtverein betreffen.

§ 14

Wahlen der Vorstandsorgane

(1) Von der Mitgliederversammlung sind zu wählen:

a.) der/die Vorsitzende

b.) der/die stv. Vorsitzende

c.) der/die Kassierer/-in

d.) der/die stv. Kassierer/-in

RIFFRAFF-Vereinssatzung

e.) der/die Schriftführer/-in

f.) der/die stv. Schriftführer/-in

g.) die beiden Revisoren

h.) die Leitung der Geschäftsstelle

i.) der/die Internetbeauftragte

(2) Der Vorstand wird für zwei Jahre gewählt. Er bleibt so lange im Amt bis ein

neuer Vorstand gewählt ist.

(3) Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Vorstand gem. § 26 BGB

berechtigt, ein neues Mitglied bis zur nächsten Wahl zu berufen.

§ 15

Vereinsskipper

(1) Der Vereinsskipper repräsentiert den Verein nach außen, im Besonderen auf

Törns beziehungsweise auf „Vereinstörns“.

(2) Der Vereinsskipper muss mindestens Inhaber des SBF-See- oder eines

höherwertigen Befähigungsnachweises sein.

Er muss darüber hinaus auch über ausreichende nautische und

seemännische Kenntnisse und Fertigkeiten verfügen.

Diese sind durch stetige Übung, Fortbildung zu ergänzen, zu vertiefen bzw.

auf einem aktuellen Stand zu halten.

Dies wird unter Anderem durch die regelmäßige Durchführung von

Törns/Vereinstörns als verantwortlicher Skipper gewährleistet.

(3) Der Vereinsskipper wird einstimmig durch den Vorstand ernannt.

(4) Als sichtbares Zeichen wird dem Vereinsskipper der Vereinsstander

(§ 2 und Anlage 1) verliehen.

Dieser ist auf Vereinstörns an der Backbord-Saling bzw. entsprechend der

gültigen Bestimmungen zum Führen von Flaggen sichtbar zu führen.

(5) Der Vereinsskipper darf „Vereinstörns“ durchführen.

Er darf die Törnkosten/-abrechnung über das Vereinskonto, unter Beteiligung

des/der Kassierer /-s/-in, abwickeln.

Soweit die für den Verein bestehenden Versicherungen die Skipper-Tätigkeit

abdecken können, darf der Vereinsskipper diese nutzen.

Darüber hinaus wird dem Vereinsskipper angeraten in eigener Verantwortung

für einen notwendigen / ausreichenden Versicherungsschutz bei den

Vereinstörns innerhalb der Schiffbesetzung selbstständig Sorge zu tragen.

Der Verein und der Vorstand werden von jeglichen Haftungsansprüchen

resultierend aus Törns ausdrücklich frei gesprochen.

(6) Der Vorsitzende des Vorstandes dokumentiert die fortlaufende Befähigung.

RIFFRAFF-Vereinssatzung Seite 8

§ 16

Interne und externe Vereinskommunikation

(1) Die externe Kommunikation des Vereins erfolgt hauptsächlich über eine

Internet-Homepage auf der sich der Verein nach außen hin präsentiert.

Hier werden die Vereinskontakte und sonstigen allgemeinen Informationen

bekannt gegeben.

Ergänzend hierzu erfolgt auch ein Informationsaustausch über elektronische

Medien sowie, in Ausnahmenfällen, über die lokale Presse.

(2) Die interne Vereinskommunikation erfolgt bevorzugt über elektronische

Medien wie E-Mail und Internet / Intranet.

(3) Für und im Sinne des Vereins ist ausschließlich der Vorstand berechtigt.

§ 17

Ausschüsse

Der Vorstand kann zur Wahrnehmung bestimmter Aufgaben Ausschüsse einrichten,

die ihn bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützen und beraten.

§ 18

Datenschutz / Verarbeitung von Mitgliederdaten

(4) Der Verein darf die persönlichen Daten der Mitglieder für eigene zwecke

gemäß den Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes speichern,

bearbeiten und löschen.

(5) Die Übermittlung von gespeicherten Daten innerhalb und außerhalb des

Vereins ist nur Personen erlaubt die mit Ämtern betraut sind und

entsprechende Aufgaben wahrzunehmen haben.

(6) Der/Die Kassierer/-in und deren Vertreter dürfen die notwendigen Daten an

ein Bankinstitut übermitteln, um das Lastschriftverfahren bei Zahlungen an

den Verein zu ermöglichen.

(7) Daten der im Verein angestellten und ehrenamtlich tätigen Personen dürfen

den betreuten Mitgliedergruppen im Rahmen der Erfüllung der

satzungsgemäßen Aufgaben übermittelt werden.

(8) Adress- und Geburtstagslisten dürfen für einzelne Gruppen im Verein erstellt

und an alle darin aufgeführten Mitglieder übermittelt werden.

(9) Ausnahmen bedürfen eines Beschlusses der Mitgliederversammlung.

RIFFRAFF-Vereinssatzung

§ 19

Auflösung des Vereins

Die Vereinsauflösung kann nur auf einer hierzu besonders einberufenen

Mitgliederversammlung mit 2/3 Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder

beschlossen werden. Das Vereinsvermögen ist der Stadt Weinheim zweckgebunden

für die Sportjugendförderung zur Verfügung zu stellen.

§ 20

Vereinsmaterial

Die Nutzung von Vereinseigentum wird per Vorstandsbeschluss geregelt.

§ 21

Sonstiges / Salvatorische Klausel

Diese Satzung wird durch die Vorschriften des BGB ergänzt, soweit keine anders

lautende Regelung getroffen wird.

 

Inkrafttreten:

 

Diese Vereinssatzung ersetzt die bislang gültige Satzung aus dem Gründungsjahr

des Vereins.

Sie tritt mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 05.10.2012 in Kraft.

RIFFRAFF-Vereinssatzung

 

 

 

 

 

 

 

-Vereinssatzung-

 

 

RiffRaffSail Segeln mit Fun | info@riffraffsail.de